Umgang mit Unvorhersehbarem, z.B. der Corona-Pandemie
 

Unsere Gesellschaft wird immer wieder mit nicht  vorhersehbaren Ereignissen konfrontiert.  Es können Naturkatastrophen, Wirtschaftskrisen, militärische Konflikte und deren Auswirkungen sowie Spannungen in der eigenen Gesellschaft sein.

Hier wird ein entschlossenes Handeln benötigt, welches auf klaren Fakten aufbaut und den gesellschaftlichen Zusammenhalt garantiert. Politiker können keine Alleingänge durchführen,  sondern müssen ihre Entscheidungen auf einen interdisziplinären Austausch aufbauen. 

Das Zusammenspiel von Natur-, Wirtschaft- und Geisteswissenwissenschaft, Soziologen, Psychologen, Religionsvertretern, Berufs- und Fachverbänden uvm. sind unbedingt geboten. Politik kommt ohne fachliche Beratung nicht aus. 

 

Die Corona-Pandemie hat insbesondere gezeigt, dass unserer Gesellschaft plötzlich mit Problemen konfrontiert werden kann, die im Vorfeld nicht planbar sind. 

Es entstehen Situationen mit völlig neuen Herausforderungen.  Es müssen unbekannte Lösungswege gefunden werden. Niemand kann exakt voraussagen, wie sich  Entscheidung letztendlich auswirken können.

Die Entscheidungsträger müssen auf naturwissenschaftliche  Forschungen aufbauen und darauf vertrauen. Die Politik muss mit wachsenden Erkenntnissen und Erfahrungswerten die gesellschaftlichen Abläufe steuern und ggf. korrigieren. Ich persönlich habe zu keiner Zeit das Gefühl gehabt, dass Demokratie dabei auf der Strecke bleibt.

Im Fall der Corona-Pandemie war es nötig zum Wohle der gesamten Gesellschaft schmerzhafte Entscheidungen zu treffen. Es gibt unter uns viele Mitmenschen die darunter leiden. Denen gilt es alle erdenkliche Hilfe zukommen zu lassen.  Es bleibt eine gesellschaftliche Gesamtaufgabe die Folgen und die Schäden so gering wie möglich zu halten und Solidarität zu praktizieren.

 

Ich muss gestehen, dass ich über die sogenannten "Querdenker" und Verschwörungstheoretiker überrascht war. Ich bin betroffen, dass es Mitmenschen gibt, die die Corona-Pandemie leugnen. Besonders krass wird es, wenn Menschen glauben, dass die Corona-Pandemie durch sogenannte "böse Mächte" erzeugt wurde und "dunkle Machenschaften" unsere Gesellschaft beeinflussen. Solche Vorstellungen  schockieren mich!

Keine menschliche Macht hat die Größe unsere Welt ganzheitlich zu beherrschen.  Diktatoren oder "möchte gern Diktatoren" haben keine Chance, wenn sie keine Unterstützer haben.  Politiker sind auf eine  befristete Zeit gewählt. Die Wähler haben die Chance ihre Politiker zu bestimmen, die nach Möglichkeit nicht polarisieren und auch keine Machtbessenheit besitzen sollen.

Naturwissenschaft und Religion schließen sich nicht aus. Auch als religiöser Mensch lässt sich ein naturwissenschaftliches Weltbild verstehen.

Aus meiner Sicht darf es kein Einlenken geben, wenn klare Fakten von einigen  in Zweifel gezogen werden. Das Virus SARS-CoV-2  verursacht Krankheiten und ist kein Phantom und die Erde ist eine Kugel und keine Scheibe! Hier gibt es keine Kompromisse oder Zwischenlösungen!

Ich bin davon überzeugt, dass die aktuelle Pandemie gemeinsam überwunden wird, mit Sachverstand, Vertrauen und Solidarität.

>>>zurück zu meinen Standpunkten